Wenn ich auf die Welt komme...

...lege ich meine Seele in Deiner Hand
traue dir mein Licht an
sehe Dich als mein Beschützer
bis ich zugreifen kann
bis Worte meine Sprache bilden
bis erste Schritte meinen Weg formen

vertraue ich mich Dir an 
bitte schütze mich
siehe mich nicht als dein Eigentum an
leg mir keine Worte in dem Mund
leg mir keine Ketten an
lasse mir meine Naivität
meinen Irrsinn
meinen Enthusiasmus
meine Experimentierfreude

So erschaffe ich eine neue Welt

Reiche mir Deine Hand 
und gehe ein Stück mit
leg mir keine fremde Schuhe an
lass mich Wege finden
die deine durchkreuzen
und fern ab von deine dem Rot der Abendsonne suchen

Halte meine Seele ganz nah an deiner
und wiege sie sanft im Mondlicht
halte mir den Rücken frei
bis ich zupacken kann
bis ich erste Schritte gehen kann
in Richtung Ihrer
bis ich das Wir verlasse
und trotzig mein Ich suche
bis ich der schwammigen Masse Grenzen verleihe...

...bist Du mein Beschützer
mein Held
der alles weiß und unfehlbar ist

Bis auch ich dein Scheitern erkenne
Und Du vom Thron stürzst
Fängt unsere Liebe deine Krone auf
Richtet sie sanft wieder auf dein Haupt...

...und ich erkenne, dass wir alle Könige sind

also streite mir meine Macht nicht ab
auch wenn die Aristokratie ihre Spiele treibt
Ist meine Seele da, die mich zurückbringt

Und ich

auf dem besten Weg mein Königreich zu ergründen
Bis ich die Regie übernommen habe 
Und Stück für Stück Verantwortung trage
sei da
sei einfach nur da
und liebe mich

Und dann tanzen wir königlich
Hand in Hand 
Und feiern unsere Verbundenheit 

© Mirabella Monopoli, 2016